Mit dem Wendler die Zeche prellen

Anflug auf Buenos Aires. Die Stadt ist ein Lichtermeer, das sich bis zum Horizont erstreckt. Bei Nacht fällt die Schachbrettstruktur des Straßennetzes besonders auf. Ein symmetrisches Muster mit scharfen Kanten, die Stadt scheint im schwarzen Nichts zu enden. In der Ferne tobt sich ein gewaltiges Gewitter aus, Blitze zucken durch die Wolken und lassen Lichtkegel über den Boden hüpfen.

Wir steigen aus der Maschine und werden selbst um kurz vor Mitternacht noch mit schwülen 35°C empfangen. Wir müssen entscheiden, wie wir die 40 km bis zu unserem Nachtquartier zurücklegen wollen. Draußen fällt die Entscheidung für das Taxi. Wir kommen mit unserem Fahrer ins Gespräch, während wir zu seinem Auto schlendern. Er habe deutsche Vorfahren, sagt er und hält mir seinen Ausweis vor die Nase. Apellido: Wendler! Ein Omen?

Wir grübeln, ob wir ihn darüber aufklären sollen, dass es einen eher streitbaren Charakter in der deutschen „Musikszene“ mit seinem Namen gibt, lassen ihn dann aber doch im Dunkeln. Während ich ihn über die Verbreitung von gasbetriebenen Fahrzeugen in Argentinien ausfrage, fetzt er los in Richtung Stadt. Es herrscht kaum Verkehr auf der breiten Straße. Auch an den Mautstationen ist wenig Betrieb. Trotzdem stellen wir uns hinter einem Kleinwagen an und rasen los, bovor sich die Schranke hinter ihm schließt. Was war das denn? An ein illegales Manöver denken wir gar nicht, denn auf der anderen Seite steht ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Er wird wohl eine Art Abo oder Flatrate für die Autobahn haben, kommen unsere müden Köpfe zum Fazit.

Taxi BAAn der nächsten Mautstation stehen wir hinter einem Lastwagen, dessen Fahrer mit der Dame im Kassenhäuschen schäkert. Der Wendler ignoriert das Schild mit der durchgestrichenen Hupe und bereitet dem Klatsch mit seinem Getröte ein Ende. Der LKW fährt behäbig durch die Schranke und wir setzen hinterher. Diesmal hören wir das Gezeter der Kassenwärterin und wissen, dass es kein Maut-Abo gibt als uns mit einem blechernen Rumms die Schranke aufs Dach knallt.

Egal – Vollgas weiter zum Ziel.

Dieser Beitrag wurde unter Argentinien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Mit dem Wendler die Zeche prellen

  1. Rudi schreibt:

    Gut zu wissen, wenn die Maut bri uns kommt 🙂

  2. Adler schreibt:

    Super Schreibstil, spannend wie ein Krimi. Nur gut, dass ich zuvor schon wusste, dass es euch gut geht. Freue mich schon auf den nächsten Eintrag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s